We are having an issue with website and app delays — please check out our latest update. Thank you!
Bereit für eine Veränderung? Mehr erfahren

Erfolgsgeschichte Stella (2/2)

von | Okt 27, 2020 | Last updated Dec 27, 2022

Stella kennt ihr bereits. Nachdem sie euch im ersten Teil ihres Erfahrungsberichts erzählt hat, wie einfühlsam unsere Noom Coaches sind, wie wichtig der Zusammenhalt der Gruppe ist, und wie viel sie über sich und die Körpermechanismen gelernt hat, geht es nun um den Alltag mit Noom. Den Alltag während des Abnehmens, aber auch, wie es sich anfühlt, Noom erfolgreich adieu zu sagen.
Falls ihr nach wie vor skeptisch seid, hat Stella auch eine wichtige Nachricht für euch. 

N: Welche Vorteile hat Noom für dich im Alltag?

S: Ganz klare Vorteile sehe ich darin, dass man durch die kognitive Umstrukturierung (wenn man sie denn zulässt) wirklich nicht mehr darüber nachdenken muss, was man essen darf und was man vermeiden sollte. Die Technik des intuitiven Essens, also das, was bei uns in der Kindheit problemlos funktioniert hat, kann man sich auch als Erwachsener wieder antrainieren. Wenn man wieder lernt, auf den eigenen Körper und dessen Signale zu hören – z. B. Hunger- und Sättigungsgefühl oder das Gefühl nach dem Verzehr von fettreichen Speisen etc. – dann kann man ohne Kalorienzählen und ständiges Aufpassen zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährungsweise zurückfinden.

Es ist kein Geheimnis, dass eine gesunde und ausgewogene Ernährung das Körpergefühl verbessert.

Noom ist in diesem Sinne ja auch keine Diät, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung. Es gibt nichts, was verboten ist, man darf alles essen, was man nur will. Allerdings lernt man wahrzunehmen, dass der Körper anders reagiert, wenn man etwas gegessen hat, was nicht gut für den Organismus ist, als wenn er etwas Gesundes bekommen hat. Und genau das macht Noom so erfolgreich. Man muss sich nicht an irgendwelche fremdbestimmten Regeln halten, die man selber nicht will. Man muss lediglich auf den eigenen Körper und dessen Reaktionen hören und diese richtig einschätzen.

N: Auf welchen Erfolg bist du besonders stolz? 

Ich bin besonders stolz darauf, dass ich mein anfängliches Plateau von über 8 Wochen überwinden konnte und dass ich durchgehalten habe, obwohl noch viele weitere Plateaus von 2 bis zu 4 Wochen Dauer folgten. Ich hatte es wirklich nicht leicht, denn diese Plateaus sind sehr energieraubend, frustrierend und ermüdend. Man kommt an seine eigenen Grenzen und steht oft kurz davor, den Glauben zu verlieren, dass man es schaffen kann. Aber durch die Hilfe meines persönlichen Coaches, konnte ich all diese Phasen überwinden und halte mein Wunschgewicht von 60 kg nun schon seit 4 Monaten, ohne groß darüber nachdenken zu müssen.

Ein weiterer Erfolg, der mich sehr stolz macht, ist, dass ich viel über mich selbst gelernt habe und ich seit Noom mehr auf mich selbst acht gebe. Ich respektiere die Bedürfnisse MEINES Körpers und nehme MIR mehr Zeit für MICH, wenn es notwendig ist. Und das Tollste, was ich gemacht habe, seit ich mein Wunschgewicht erreicht habe, ist ein professionelles Fotoshooting für Business- und Modelaufnahmen. Die Fotos sind so genial geworden, auf die bin ich wirklich megastolz. Denn sie zeigen, was als Frau im mittleren Alter (kommenden März werde ich 50) möglich ist, sofern man wirklich will.

N: Was ist für dich anders, seitdem du nicht mehr aktiv bei Noom bist?

Anders ist für mich definitiv, dass Noom mir Fertigkeiten an die Hand gegeben hat, die ich ganz intuitiv nutzen kann. Ich habe aufgehört, meine Mahlzeiten einzutragen, und zähle auch keine Kalorien mehr. Dieses Kontrollieren und Aufschreiben brauche ich nicht mehr, da ich mich voll und ganz auf mein Körpergefühl verlassen kann. Man lernt, dass der ganze Körper ein Zusammenspiel aus verschiedenen Funktionen beherbergt, die untereinander ausgeglichen sein müssen. Ist der Körper aus dem Gleichgewicht geraten, so geraten auch diese Funktionen aus dem Gleichgewicht. 

Ich habe gelernt, dass ich auch mal Schokolade essen kann, ohne dass ich gleich eine ganze Tafel verdrücken muss. Ich muss gestehen, dass ich ein wenig die Gruppenchallenges vermisse und den Austausch mit den anderen Noomern. Und ich vermisse auch die persönlichen Nachrichten von meinem Coach. Sie war wirklich so motivierend für mich und hat mich auch in den Situationen aufgefangen, in denen ich kurz davor stand, alles hinzuwerfen und aufzugeben. Denn es geht bei Noom nicht nur ums Abnehmen. 

N: Was würdest du jemandem sagen, der unschlüssig ist, sich bei Noom anzumelden?

S: Ich würde dieser Person sagen, dass sie im Grunde nichts verlieren kann, wenn sie es mal ausprobiert. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Natürlich ist dieses Programm nicht für jeden Menschen geeignet und es gibt auf dem Markt vielfältige Programme, die ähnlich funktionieren. Ich habe damals auch gezögert und lange überlegt, ob ich mich anmelden soll. Aber meine Verzweiflung über die eigene Unfähigkeit, meinen damaligen Abnehmerfolg zu wiederholen, brachte mich dazu, Noom einfach mal auszuprobieren. Probieren geht über Studieren, sagte ich mir. Bei Noom gibt es einfach kein Risiko. Man meldet sich an, indem man ein paar Fragen zum Wunschgewicht und den persönlichen Ernährungsvorlieben bekommt, die man ehrlich beantworten sollte ;-). Im Anschluss erhält man ein personalisiertes Programm, das einem zeigt, wo die typischen Fehler beim normalen Abnehmen liegen, und man muss keine Zusatzprodukte oder Kurse kaufen.

Ein anderer wesentlicher Vorteil, den ich auch genutzt habe, war, dass ich nochmals das Basisprogramm wiederholen konnte. Ich fühlte mich zu dem Zeitpunkt noch nicht bereit, in das Gewichtserhaltungsprogramm umzusteigen. Das Basisprogramm ist einfach richtig toll aufgebaut, weil es dem „inneren Schweinehund“ wortwörtlich in den Hintern tritt. Es ist humorvoll und behandelt viele nachvollziehbare Verhaltensweisen, die uns allen im Laufe der Abnehmreise ohne Noom begegnen, sodass man wirklich den Spiegel vorgehalten bekommt, warum man immer wieder in die Jo-Jo-Falle tappt. Gerade das macht dieses Programm so erfolgreich.

Leider war zu meiner Zeit das Erhaltungsprogramm sehr ernüchternd, aber ich habe erfahren, dass bereits intensiv daran gearbeitet wird und es bald veröffentlicht werden soll. Aber da ich mein Tempo selbst entscheiden konnte, war ich super happy, und habe einfach die ersten 16 Wochen wiederholt. 

Wenn einem das personalisierte Programm gefällt und man Erfolg hat, bleibt man dabei. Wenn nicht, schickt man einfach eine Nachricht an den persönlichen Coach, dass man nicht überzeugt ist und dass man aufhören will. Dann bekommt man eine E-Mail vom Kundenservice, in der die Kündigung bestätigt wird, und schon ist man aus dem Programm wieder raus. Einfacher geht es nun wirklich nicht.