We are having an issue with website and app delays — please check out our latest update. Thank you!
Bereit für eine Veränderung? Mehr erfahren

Erfolgsgeschichte Mella

von | Jun 29, 2020 | Last updated Dec 28, 2022

Bei unserer heutigen Erfolgsgeschichte heißt es : Vorhang auf für Mella.

Seit 25 Wochen ist sie bei Noom und hat in diesem Zeitraum schon rund 16 kg abgenommen. Das sind im Durchschnitt etwas mehr als 600 g pro Woche. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist ein wöchentlicher Gewichtsverlust von 500–1.000 g ideal, um langfristig abzunehmen und das Gewicht zu halten. Mella ist also sozusagen ein „Abnehm-Paradebeispiel“.

In ihrem Erfahrungsbericht erzählt euch Mella, aus welchem Grund sie sich bei Noom angemeldet hat, warum ihr das tägliche Wiegen anfangs suspekt war, welche Gewohnheiten sie in ihren Alltag eingebaut hat und was sie sonst noch erreicht hat.

Was war der ausschlaggebende Moment, dich bei Noom anzumelden?

Ich hatte mir felsenfest vorgenommen, etwas zu ändern, wusste aber, dass ich dazu etwas Unterstützung brauchen würde. Die wissenschaftlich fundierte und moderne Herangehensweise von Noom war das, was mich schließlich überzeugt hat.

Wie hat sich das Gefühl mit der App, dem Ernährungstagebuch, dem Coaching usw. im Laufe der Zeit verändert?

Das Eintragen meiner Mahlzeiten fiel mir von Anfang an wirklich leicht. Ich wollte ja verstehen, warum ich bisher trotz aller Bemühungen nur sehr dürftige Erfolge zu verzeichnen hatte, die dann noch nicht einmal lange anhielten. Dabei habe ich auch bemerkt, dass vor allem die Portionsgrößen lange Zeit ein Problem für mich waren. Diese richtig einzuschätzen, bzw. durch Wiegen und Abmessen zu bestimmen, war meine größte Herausforderung.

Ich will ehrlich sein, das tägliche Wiegen kam mir anfangs sehr suspekt vor, aber es ist erstaunlich, wie aufschlussreich es am Ende tatsächlich ist. Der Lerneffekt war in allen Bereichen für mich spürbar – immer wieder ging mir plötzlich ein Licht auf, wo ich mich selbst unbewusst manipuliert habe oder schlicht falsch oder unzureichend informiert war.

Was war die erste gesunde Gewohnheit, die du in deinen Alltag integriert hast?

Definitiv das Frühstück! Ich habe vorher nie gefrühstückt und es hatte mir auch nie gefehlt. Aber zu spüren, wie positiv mein Körper darauf reagiert, war eine echte Erleuchtung. Seither habe ich das Gefühl, dass alles etwas „runder“ läuft.

Keine Heißhungerattacken mehr oder eine bessere Leistungsfähigkeit sind nur zwei Beispiele dafür, was diese kleine Veränderung bewirken kann.

Auf welche Zwischenerfolge bist du besonders stolz?

Ein harter Brocken war mein Plateau von fast 5 Wochen. Es ist aber gleichzeitig auch ein Grund, stolz auf mich zu sein, da ich es durchgestanden habe, ohne meine gesunden Gewohnheiten aus den Augen zu verlieren.
Ich bin eigentlich immer ein sportlicher Typ gewesen, aber die Menge an Bewegung, die ich jetzt in meinen Alltag integriert habe, habe ich vorher für fast unmöglich gehalten. Ein Trick: Egal ob im Büro oder zu Hause, ich habe einen Timer der mich alle 2 Stunden daran erinnert, mich zu bewegen. Das kann heißen, dass ich einfach im Büro die Post wegbringe, zu Hause ein kleines Workout mache oder auch nur für 5 Minuten von der Couch aufstehe, um mich etwas zu dehnen – so wie es eben gerade passt. Der Effekt ist unglaublich: Ich bin viel beweglicher, habe deutlich weniger Verspannungen und komme viel schneller in Bewegung!
Diese gesunden Gewohnheiten – der bessere Umgang mit meiner Ernährung und mit mir selbst – werde ich für immer so beibehalten!

Was würdest du jemandem sagen, der unschlüssig ist, sich bei Noom anzumelden?

Wenn du bereit bist, dann pack es an! Alleine all das Wissen, das man sammelt, ist es wert.
Bei mir sind jetzt schon 16 kg weg und 10–12 kg würde ich gerne noch abnehmen. Dank Noom weiß ich jetzt, wie es funktioniert, und diese Zahlen jagen mir nicht die geringste Angst mehr ein.
20 Jahre lang habe ich immer wieder erfolglos an meinem Ziel gearbeitet. Jetzt bin ich zuversichtlich, dass ich es dank Noom bis zum Herbst in gerade einmal neun Monaten geschafft haben werde.