Forschung

Veröffentlichungen

Eine Sammlung unserer begutachteten wissenschaftlichen Artikel

2022

Noom Mood: Feasibility, acceptability, and preliminary outcomes of a CBT-based mobile mental well-being program [just accepted, link to come]

Nach 4 Wochen Noom Mood verbesserten sich Stress, Angst, depressive Gefühle, emotionale Regulation und Optimismus erheblich. Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmenden fand Noom Mood einfach zu verwenden, nützlich und effektiv und würde das Programm weiterempfehlen.

2021

Zu Beginn der COVID-19-Pandemie aßen Noom-Teilnehmer weniger Obst und Gemüse, aber mehr rotes Fleisch und stärkehaltiges Gemüse als vor Beginn der Pandemie.

Männer, die 16 Wochen lang Noom aktiv verwendet haben, verzeichneten einen signifikanten Gewichtsverlust, wobei 63 % einen klinisch signifikanten Gewichtsverlust erreichten. Die Männer berichteten, dass sie auf Noom vor allem praktische Tipps und psychologische Erkenntnisse lernten und dabei trotzdem essen konnten, was sie wollten.

Das positive Körperbild der Noom-Teilnehmer hat sich in den Wochen 0–16 erheblich verbessert. Diese Verbesserungen waren vor allem auf die psychologischen Inhalte wie das Lesen von Artikeln und den Austausch mit den Coaches zurückzuführen.

Bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs zeigten Noom-Teilnehmer im Vergleich zur Kontrollgruppe eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität und der empfundenen Gesundheit.

Im Rahmen dieser Studie wurde ein auf maschinellem Lernen basierendes Modell zur Vorhersage der Gewichtsveränderung unter Verwendung eines interpretierbaren KI-Algorithmus für Smartphone-gestützte Interventionen entwickelt.

Die im Hinblick auf Gewichtsverlust und Interaktion erfolgreichsten Noom-Teilnehmer erzielten die besten Ergebnisse im Bereich Lebensqualität, Work-Life-Balance und Gefühl, einen Sinn und Zweck im Leben zu haben. Je höher Anspannung und Unruhe der Nutzer waren, desto weniger Gewicht nahmen sie ab.

In einer Stichprobe von Noom-Teilnehmern ohne vorherige Krebserkrankung wurde ein Gewichtsverlust von 7 kg in 16 Wochen verzeichnet, während Noom-Teilnehmer, die eine Krebserkrankung überlebt hatten, 5,3 kg im selben Zeitraum abnahmen.

Der Gewichtsverlust war bei Noom-Teilnehmern aus den USA, Kanada, Großbritannien und Australien/Neuseeland vergleichbar.

Noom-Teilnehmerinnen, die kürzlich entbunden hatten, verloren in den Wochen 16 und 24 signifikant an Gewicht. Der BMI nahm in Woche 24 ebenfalls erheblich ab.

Ein höherer Gewichtsverlust konnte mit einer vermehrten Interaktion mit Noom in Verbindung gebracht werden, wobei der Gewichtsverlust auf alle Arten von Interaktion mit der Plattform zurückzuführen ist.

Noom-Teilnehmer mit höheren Gewichtsverlusten, die angaben, gesündere Lebensmittel zu sich zu nehmen (mehr Obst und Gemüse, bessere Nährwerte), trafen nach 18 Monaten gesündere Entscheidungen bei ihrer Ernährung. Noom-Teilnehmer mit höheren Gewichtsverlusten hielten sich außerdem mehr an das Farbsystem.

Mithilfe einer neuen Technologie zur computergestützten linguistischen Analyse wurde die emotionale Entwicklung von Noom-Teilnehmern analysiert. Noom-Teilnehmer verwendeten im Laufe der Zeit mehr negative Gefühlsausdrücke, wobei eine geringfügige Verbindung zu einem höheren Gewichtsverlust besteht. Nutzer, die ein konkreteres Ultimatives Ziel angaben, nutzen positivere Begriffe als Nutzer, die eher abstrakte Ultimative Ziele formulierten.

2020

40 Patienten mit Typ-2-Diabetes wurden zufällig einer Noom-Gruppe und Testgruppe zugewiesen. Im Vergleich zur Testgruppe erreichten signifikant mehr Patienten in der Noom-Gruppe die angestrebten A1c-Werte.

In dieser randomisierten kontrollierten Studie verloren Teilnehmende, die ein hohes Risiko für Stoffwechselstörungen hatten, aber noch nicht mit solchen diagnostiziert wurden, signifikant mehr Gewicht und Körperfettmasse mit Noom + Coaching als mit Noom ohne Coaching oder im Vergleich zur Kontrollgruppe.

In einer Zeitverlaufsstudie wurde der Zusammenhang zwischen dem Führen eines Ernährungs- und Gewichtstagebuchs und der Gewichtsabnahme untersucht. Das Eintragen der Mahlzeiten konnte mit einer Gewichtsabnahme bei Frauen, jedoch nicht bei Männern in Verbindung gebracht werden.

In dieser Studie erhielten die Teilnehmenden eine finanzielle Belohnung, wenn sie ihre Mahlzeiten dreimal am Tag eintrugen. Die Teilnehmenden, die ihre Mahlzeiten dreimal am Tag eintrugen, verloren deutlich mehr Gewicht, lasen mehr Artikel und trainierten mehr im Vergleich zu den Teilnehmenden, die ihre Mahlzeiten nicht eintrugen.

Diese randomisierte kontrollierte Studie zeigte, dass das Diabetes-Präventionsprogramm (DPP) von Noom nach 6 Monaten und 12 Monaten zu einer signifikanten Verringerung des Gewichts und des BMIs führte.

Sowohl Noom Weight als auch das Diabetes-Präventionsprogramm führten zu signifikanten Gewichtsverlusten. Bis Woche 52 verloren Nutzer des Programms Noom Weight 6,24 kg (5,2 % Körpergewicht) und Nutzer des Diabetes-Präventionsprogramms 5,66 kg (8,1 % Körpergewicht).

In Verbindung mit kognitiver Verhaltenstherapie verringerte Noom die Anzahl an Tagen mit Essanfällen und förderte den Rückgang dieses Verhaltens bei Erwachsenen im Vergleich zur Standardversorgung.

Die Verbindung von Noom mit digitaler kognitiver Verhaltenstherapie resultierte in einer signifikanten Verbesserung des Gewichts, der Fett-, Leptin- und Insulinwerte, des emotionalen Essverhaltens sowie der Kalorienaufnahme durch Snacks im Vergleich zur Kontrollgruppe.

In Verbindung mit medizinischer Behandlung vor Ort reduzierte Noom nach 8 Wochen das Körpergewicht um 2,73 kg, verringerte die Fettmasse um 2,65 kg und erhöhte signifikant das metabolische Äquivalent (MET).

2019

Eine qualitative Studie ergab, dass Coaches die Teilnehmer dazu anregten, ihre eigenen Gewohnheiten zu überdenken, was den Nutzern dabei half, messbare Gesundheitsziele festzulegen, aktuelle Verhaltensänderungen besser zu bewerten und die Programme an ihre Lebensweise und ihren Gesundheitszustand anzupassen.

In dieser randomisierten kontrollierten Studie verloren Noom-Benutzer mit kolorektalen Polypen (einer präkanzerösen Wucherung im Dickdarm) signifikant mehr Gewicht als Personen, die nicht Noom verwendeten. Die Nutzung von Noom hat die Häufigkeit der körperlichen Bewegung signifikant verbessert.

Im Vergleich zu einer Kontrollbedingung konnte nur Noom bei Patienten, die vor einer Magenverkleinerung standen, den Leerkalorienverbrauch reduzieren. Außerdem wurde mit Noom die Gesamtkalorien- und Gesamtfettaufnahme deutlicher gesenkt.

2018

Bei Noom-Teilnehmern mit Diabetesrisiko konnte ein signifikanter Gewichtsverlust bis zu 65 Wochen aufrechterhalten werden. Der Gewichtsverlust reichte von 6,15 % bis 8,98 % des Körpergewichts.

Der Gewichtsverlust bei einer Untergruppe von weltweiten Noom-Teilnehmern konnte durch die Luftverschmutzung signifikant negativ prognostiziert werden (je mehr Luftverschmutzung, desto weniger Gewichtsverlust).

2017

Die Unterstützung durch Gruppen fördert signifikant die Interaktion und die Gewichtsabnahme der Noom-Teilnehmer

Ein Noom-Programm zur Verbesserung des Bluthochdrucks (Hypertonie) konnte nach 24 Wochen das Gewicht um 3,05 kg, den diastolischen Blutdruck um 5,06 mm Hg und die Hypertonie-Kategorisierung signifikant verbessern.

Metabolische Risikofaktoren konnten innerhalb von 15 Wochen verbessert werden und im Laufe eines Jahres konnte ein signifikanter Gewichtsverlust erzielt werden.

Das Eintragen von Mahlzeiten konnte positiv mit Selbstwirksamkeit in Verbindung gebracht werden, die sich wiederum positiv auf den Gewichtsverlust auswirkte. Die gemeinschaftliche Unterstützung durch die Noom-Gruppen wurde in Zusammenhang mit einer gesteigerten Bereitschaft zum Eintragen der Mahlzeiten und der Interaktion mit der Gruppe gebracht, was sich ebenfalls positiv auf die Gewichtsabnahme auswirkte.

Der BMI wurde bei Noom-Teilnehmern um 2,59 kg/m² reduziert. Ein genaueres Folgen des Programms führte zu einem höheren Gewichtsverlust.

Auf globaler Ebene haben die meteorologischen Bedingungen einen direkten und unabhängigen Einfluss auf die vorsätzlichen Bemühungen zur Gewichtsabnahme.

In Kombination mit kognitiver Verhaltenstherapie bei Essanfällen (Binge-Eating) reduziert Noom signifikant Bulimie-Episoden und fördert eine regelmäßigere und bessere Einhaltung von Mahlzeiten und Snacks im Vergleich zu herkömmlicher begleiteter Selbsthilfe.

2016

Noom-Teilnehmer mit Diabetesrisiko verloren nach 16 Wochen (5,65–6,33 %) und 24 Wochen (6,58–7,50 %) signifikante Mengen an Gewicht.

77,9 % von über 35.000 Teilnehmenden verloren Gewicht während der Nutzung von Noom.